synapsenschnappsen

Ein Zettelkasten

Schlagwort: Website

Linkdump vom Do, 30. März 2017 bis Do, 13. April 2017

Lesenswert:

Linkdump vom Do, 08. Oktober 2015 bis So, 11. Oktober 2015

Lesenswert:

Linkdump vom Di, 10. Februar 2015 bis Mi, 11. Februar 2015

Lesenswert:

Linkdump vom Fr, 05. Dezember 2014 bis Mo, 08. Dezember 2014

Lesenswert:

Linkdump vom Mo, 04. Juli 2011 bis Mi, 06. Juli 2011

Lesenswert:

Leserbrief an die AZ

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachdem der Relaunch der AZ-Website sich nun etabliert hat, erlaube ich mir, Ihnen auf diesem Weg mein Feedback zu kommen zu lassen.

Obwohl ich Abonnent der Printausgabe der Allgemeinen Zeitung  Mainz bin, ergibt sich mir ein beträchtlicher Mehrwert. Das liegt vor allem an den RSS-Feeds, über die ich komfortabel über Neuigkeiten informiert werde.
Sind gekürzte RSS-Feeds generell ein leidiges Thema, so verstehe ich doch den Wunsch, eines wirtschaftlich agierenden Verlages, die Leser auf die eigene Seite zu holen um die Visits und Page Impressions zu erhöhen. Dieser Spagat gelingt sehr gut, da der im Feed mitgesendete Teaser lang genug ist, um sich ein Bild davon zu machen, ob der Artikel wirklich interessiert (im Gegensatz zu den Feeds anderer Angebote, die lediglich die Überschrift des Artikels aussenden).

Die Tatsache, dass sie RSS-Feeds für ein sehr differenziertes Kategoriensystem anbieten, halte ich für wirklich für sensationell.
Den Mut, relativ viel selbst produzierten Content frei anzubieten finde ich sehr begrüßenswert. Ein Blick auf die „Meist gelesen Artikel“ belegt, dass ich damit nicht alleine bin. Das dies auch ein verlegerisches Risiko bedeutet, ist mir bewusst.

Bedenken Sie dabei aber auch Zweierlei:
1) News-Aggregatoren wie z.B. Google News werden von Verlegerseite immer wieder als der Untergang des Abendlandes gescholten. Ich sehe das, wie die meisten internet-affinen Menschen nicht so. Durch den Mut, lokalen und regionalen Content frei online zu stellen, hat die AZ für diese Art von Content nahezu eine Monopolstellung im Internet (was zugegebenermaßen auch an der Untätigkeit der Konkurrenz liegt); lediglich die beiden Frankfurter Flagschiffe halten noch mit.
2) Die Zeitung einer Universitätsstadt muss sich so etwas leisten: Viele ehemalige Mainzer Studenten sind weiterhin am Geschehen in Ihrer Universitätsstadt interessiert. Diese Personen sind für das Printmedium in den meisten Fällen gestorben; online können sie zurückgeholt werden. Sie erschließen sich eine völlig neue Nutzergruppe.
Dass auch redaktionelle Kommentare aus der Printausgabe auf der AZ-Website publiziert werden, halte ich für außergewöhnlich und begrüßenswert, heißt es doch gemeinhin, dass die Zukunft der Tageszeitung (sofern sie eine hat) in den meinungsstarken Beiträgen liegen muss.
Auf der anderen Seite experimentieren viele Online-Medien mehr schlecht als recht mit Weblogs. Auch die AZ hat dies bei main-rheiner.de getan und wir wollen darüber an dieser Stelle den gnädigen Mantel des Schweigens legen.
Warum syndizieren sie die ohnehin publizierten Kommentare, Glossen, etc. nicht (zusätzlich) in einem kommentaroffenen „Redakteursblog“?

Ein letzter Punkt betrifft die Auswahl der online gestellten Artikel. Ich habe in den letzten Wochen häufiger erlebt, dass genau die Artikel, von denen ich gerne anderen Menschen über Facebook, Twitter & Co. berichtet hätte, nicht zur Verfügung standen. Ich kenne Ihre internen Auswahlkriterien nicht, würde mir hier aber etwas mehr Strategie wünschen. Ein Artikel über sichergestelltes Rauschgift in einer Binger Disco ist dies nicht, ein Artikel mit der Quintessenz „Da müsste man mal hin“ oder „Das müsste man mal machen“ (wie z.B. der Beitrag über die Terroir-Route im Mantel vom letzten Donnerstag) ist es schon.

In diesem Sinne: Herzlichen Dank für den gelungenen Relaunch, der sich sicherlich immer weiter verbessern ließe.